Facelift kann zu einem frischeren und juengeren Aussehen beitragen

 

Facelift

 

 

Die Spuren des Lebens und des Alterns lassen sich im Gesicht deutlich ablesen. Sorgenfalten, erschlafftes Hautgewebe und ein müdes, fahles Erscheinungsbild beinträchtigen das natürliche Schönheitsempfinden. Facelift oder auch Facelifting bezeichnet in der Schönheitschirurgie die Gesichtsstraffung, die zu einem frischeren und jüngeren Aussehen beitragen kann.

 

 

 

Was bewirkt Facelift?

 

 

Den genauen operativen Eingriff bespricht der Schönheitschirurge mit dem Patienten ausführlich, klärt ihn über mögliche Ergebnisse und Risiken auf. Vorstellen kann man sich das Facelifting wie eine Glättung der Haut durch Anheben und Straffziehen. Gerade die Stirnhaut lässt sich deutlich glätten, die Augen erhalten einen frischen, erholten Ausdruck. Der verjüngende Effekt kann durchaus verblüffend sein. Allerdings ist es für das optimale Ergebnis wichtig, dass die Straffung nicht zu stark vorgenommen wird, um die natürlichen Gesichtszüge unverändert zu lassen. Daher kommt für eine solche Behandlung auch nur ein ausgebildeter Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Frage, der Erfahrung auf seinem Gebiet vorweisen kann.

 

Das individuelle Facelift bietet verschiedene Möglichkeiten. So kann z.B. ein Stirnlifting, zum Ausgleich starker Falten, oder ein Wangenlifting in Frage kommen. Ein komplettes Facelift umfasst in der Regel die Behandlung von Stirn, Wangen und Hals. Die Hautelastizität ist ein entscheidender Faktor für das Ergebnis der Gesichtsstraffung. Elastische Haut bietet die besten Voraussetzungen. Ein Facelift kann den natürlichen Alterungsprozess der Haut nicht aufhalten, die Behandlung ist jedoch in einem Abstand von etwa zehn Jahren wiederholbar.

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.gynaekologen.org dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt  zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern. Sprechen Sie mit dem Gynäkologen Ihres Vertrauens.

 

Was suchen Sie?