Die Schoenheitschirurgie bietet verschiedene Behandlungsmethoden der Nasenkorrektur

 

Nasenkorrektur

 

 

Die Nase gehört zu den wichtigen Sinnesorganen des Menschen und gleichzeitig bestimmt sie auch das ästhetische Schönheitsempfinden. Die perfekte Nase gibt es nicht, doch eine harmonische Form, die den Gesichtsausdruck angenehm unterstreicht, kommt nun einmal dem gängigen Schönheitsempfinden am nächsten. Beispiele für Disharmonien, die das Gesicht nicht stimmig wirken lassen, sind z.B. Hakennase, Höckernase, fehlgebildete Nase, überproportional große Nase. Hier setzt die Schönheitschirurgie mit verschiedenen Behandlungsmethoden der Nasenkorrektur an.

 

 

 

Ästhetische und medizinisch indizierte Nasenkorrekturen

 

 

Die Nasenkorrektur zählt zu den Behandlungsmethoden der Schönheitschirurgie, die sowohl rein kosmetischer Natur sein können als auch medizinisch sinnvoll, um die Funktion der Nase als Riech- und Atemorgan zu verbessern oder wiederherzustellen. Daher gehört sie auch zu den Eingriffen, deren Kosten bei medizinischer Begründung von den Krankenkassen übernommen werden können.

 

 

 

Individuelle Beratung durch den Facharzt

 

 

Der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie analysiert die Problemstellung des Patienten. Eine Nasenkorrektur muss immer die Symmetrie des übrigen Gesichts im Auge behalten. Hier spielt auch das Kinn eine Rolle. Die charakterisierenden Gesichtsmerkmale sollten durch eine Nasenkorrektur nicht verändert werden, denn diese machen den persönlichen Typus aus. Auch die Wiederherstellung der Nasenform nach Unfällen oder Verletzungen gehört zum Behandlungsspektrum der Schönheitschirurgie, ebenso wie Nasenkorrekturen, die der funktionalen Verbesserung dienen. Der Schönheitschirurg  informiert ausführlich über Behandlungsmethoden, Chancen und Risiken.

 

 

 

 

Hinweis:

 

Der Inhalt der Website www.gynaekologen.org dient lediglich der allgemeinen Information interessierter Besucher. Wir möchten darauf hinweisen, dass die angebotenen Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen können und zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet sind. Es ist immer ein Facharzt  zu Rate zu ziehen. Hierzu möchten wir Sie ausdrücklich auffordern. Sprechen Sie mit dem Gynäkologen Ihres Vertrauens.

Was suchen Sie?